12
Dezember
2017

Lehrstunde für die C II in Wildau

Potsdamer C II verliert in der Oberliga beim HSV Wildau 1950 mit 16:39

 

C2vsWildau_1

 Für weitere Bilder hier klicken

 

Am vergangenen Samstag stand für die zweite Oberligavertretung des 1. VfL Potsdam in der mJC das nächste Auswärts- und gleichzeitig letzte Spiel in diesem Jahr beim HSV Wildau 1950 auf dem Spielplan.

Unter Verzicht auf den, seit dem letzten Heimspiel gegen Cottbus verletzten Linus Felsch und mit zwei Spielern aus der eigenen C III ergänzt, ging es am Vormittag bei winterlichen Bedingungen nach Wildau.

 

 

In Anbetracht der Wildauer Ergebnisse in der bisherigen Oberligasaison waren die Potsdamer auf einen schweren Gegner eingestellt. Hatten doch die HSV-Handballer vor einiger Zeit die Mannschaft vom Lausitzer HC Cottbus bezwungen. Wie schwer es jedoch werden sollte hatte niemand geahnt.

Von der ersten Spielminute an merkten die Spieler der Potsdamer Zweiten, dass die Gastgeber eine konsequente Zielstellung für dieses Spiel bekommen hatten. Potsdam erhielt gar nicht erst die Möglichkeit ins Spiel zu kommen. Den druckvollen, beweglichen und zielstrebigen Angriffen der Wildauer hatten die Spieler aus Potsdam nichts entgegenzusetzen. Die Abwehr war unsicher, zu langsam und unaufmerksam. Schon wenige Minuten nach dem Anpfiff lagen die Gäste mit 2:8 zurück. Darüber hinaus scheiterten die Potsdamer Angriffsbemühungen immer wieder an einer kompakten und konsequenten Abwehr des Gastgebers sowie den dahinter agierenden Torhütern. Unsicherheit, Hilflosigkeit und Resignation machten sich im Potsdamer Team breit. Es wurde in der ersten Spielhälfte im wahrsten Sinne des Wortes vorgeführt. Beim Stand von 23:7 aus Wildauer Sicht wurden die Seiten gewechselt.

Tja, wie baut man eine Mannschaft nach einer solchen ersten Spielhälfte wieder auf?

Zumindest scheint es etwas geholfen zu haben. Auch wenn die zweite Halbzeit keine Entlastung für das Potsdamer Spiel brachte, so war doch eine Leistungssteigerung zur ersten Spielhälfte zu erkennen. Insbesondere Torwart Bennet steigerte sich zusehends, konnte mit einigen gelungen Paraden aufwarten und zur Motivationssteigerung seiner Vorderleute beitragen. Auch wenn die Spieler aus der Landeshauptstadt mit der Auswärtspartie gegen eine sehr starke Wildauer Mannschaft offensichtlich überfordert waren, waren sie trotzdem bemüht sich nicht kampflos ihrem Schicksal zu ergeben. Der HSV Wildau gab sich keine Blöße und gewann sein Heimspiel souverän mit 39:16 Toren.

Für die Potsdamer war es die bislang höchste Niederlage in der laufenden Oberligasaison, aber mit Sicherheit auch eine Lehrstunde für Spieler und Trainer. Doch wir schauen mit dem Bewusstsein nach vorn, dass wir noch einen langen, schweren und auch gewollten gemeinsamen Weg in der Oberliga zu beschreiten haben.

Für den VfL Potsdam spielten: Bennet Trowe im Tor, Lucien Kiether (5 Tore), Leandro Strauß, Finn Roggendorf, Johannes Schrehardt, Simon Stenzeleit (je 2 Tore), Enno Borkmann, Finn Ole Klytta, Elias Andermann (je 1 Tor) und Samuel Schaal

Spielbericht: Karsten Bukow

Bilder: Dagmar Schrehardt

 

Herzlich willkommen zu unserem nächsten Spiel:

So. 20.01.2018   12:30 Uhr            1. VfL Potsdam          -       1. VfL Potsdam II

Wo?      Ballsporthalle Luftschiffhafen

               (Adresse: Zeppelinstraße114-117, 14471 Potsdam)