19
Dezember
2011

Knackig – B2 bringt 2 Punkte aus der Würstchenstadt mit

Unschwer zu erkennen – die Fahrt der B2-Jugend des VfL Potsdam ging am Samstag, den 17.12.2011, nach Eberswalde. Dort stand uns im letzten Spiel des Jahres mit dem heimischen SV ein Team aus dem oberen Drittel der Brandenburgliga gegenüber.

Der erste Anblick beim Warmmachen bestätigte zumindest die berechtigte Annahme dieses Platzes: da liefen sich richtige „Kerle“ warm – in der körperlichen Überlegenheit hatten die Hausherren erst einmal ein klares Plus auf dem Papier.

Dass sich die Jungs von Detlef Doering davon nicht einschüchtern lassen, haben sie schon in einigen Partien gezeigt – mit schnellen Kombinationen, gutem technischen Angriffsspiel und einer offensiven Deckung konnten so wichtige Punkte eingefahren werden.

Es dauerte genau 3:35 min, bis der erste Treffer in dieser Begegnung fiel – der hatte es aber in sich. Max Kalliske, der am Kreis und in der Verteidigung rackerte und ackerte, traf im Rückwärtsfallen mit einem Kunstwurf zum 0:1 für den VfL. Der SV Eberswalde tat sich schwer mit der agilen Deckungsweise der Potsdamer; außerdem stand ein Adrian Stelter im Tor, der von Beginn an im Spiel war. Es entwickelte sich ein sehr intensives und hartes Match, das sich auch auf die Zuschauerränge übertrug. Das es dazu kam, lag zu großen Teilen an einer unterirdischen Leistung der Schiedsrichter (wo sich im Übrigen alle Zuschauer einig waren). Die Dame und der Herr mit der Pfeife waren offensichtlich Anhänger des körperlichen Spiels und der konsequenten Regeleinhaltung von Abständen bei Freiwürfen…die einzigen Bereiche, wo Kontinuität gezeigt wurde. Dadurch entstanden auf beiden Seiten zahlreiche Situationen mit nicht geahndeten Foulspielen und Fehlentscheidungen, die beide Fangruppen (und Trainer) zur Weißglut trieben.

Kapitän Henning Cal hatte seine Mannen jedoch gut im Griff und die Jungs ließen sich davon auch nicht über Gebühr beeindrucken. Mit Kreuzungen und Stoßbewegungen wurde der mächtige Innenblock der Eberswalder in Bewegung gebracht. Lukas Urban, der Spieler mit den gefühlt 100 Wurfvarianten, setzte in dieser Phase dem Match seinen Stempel auf – ein ums andere Mal kam er über außen und halb zum Erfolg. Leider wurde er gegen Ende der 1. Halbzeit durch ein überhartes Eingreifen aus der Luft gepflückt und landete mit dem verlängerten Rücken hart auf dem Parkett – den Rest der Partie musste er sich von der Bank aus anschauen.

Die Eberswalder blieben durch ihre Halben und einige schöne Kreisanspiele immer dran bzw. zogen auf bis zu 2 Tore davon. Kurz vor der Halbzeitpause beim Stand von 11:10 bekamen die Gastgeber einen Siebenmeter – sowohl diesen als auch den Nachwurf entschärfte Adrian mit zwei sensationellen Paraden.

Es war also noch alles drin` in dieser Begegnung…und die B2 startete gut in die zweite Hälfte. Fynn-Ole Fritz hatte sich endlich einschossen und traf 3x in Folge – besonders schön der Treffer zum 12:13, einem Hüftwurf als Aufsetzer. Die harte und intensive Spielweise setzte sich fort, beide Mannschaften bekamen diverse 2-min-Strafen. Auch die teilweise doppelte Unterzahl der Gäste konnte der SV Eberswalde nicht nutzen, um sich abzusetzen – im Gegenteil, die Potsdamer schafften teilweise einen Abstand von bis zu 3 Toren. Jeder im Team kämpfte aufopferungsvoll und hatte seine Zeit: Tim Rosadzinski, Henning Cal und Janek Hesselmann schlossen mehrmals erfolgreich die gut herausgespielten Kreuzungen und Auslösehandlungen ab. Auch Lucas und Jakob gingen keinem Zweikampf aus dem Wege – Max ja sowieso nicht, deswegen durfte er gleich zweimal auf der Bank Platz nehmen.

Der SV hatte aber keine Lust, die Punkte abzugeben – so wurden einige Angriffe schnell zu Torerfolgen genutzt. Es war ein spannendes Match bis zum Ende. Nach 14 min wechselte Coach Doering den Torwart, um nochmals Impulse zu setzen. Malte Mnich mit mehreren gelungenen Paraden und die starke Abwehrarbeit ließen nur noch insgesamt 4 Treffer in der Schlussphase zu. Knapp, aber mehr als verdient gewann der VfL Potsdam gegen den SV Eberswalde mit 25:24.

Fazit: die B 2 beendet das Jahr mit dem vermutlich 5. Platz, wobei das Nachholspiel gegen Teltow noch aussteht. Sollte hier auch noch ein Sieg eingefahren werden, wäre sogar Platz 2 oder 3 drin.

Bei all den schwierigen Umständen beim VfL Potsdam haben die Jungs eine wirklich reife Leistung geboten. Ein kompletter 97` Jahrgang (mit einigen 98`ern) hat in der Brandenburgliga gegen ältere und körperlich weit überlegene Mannschaften mit spielerischen und technischen Mitteln sowie mit einer guten Grundphysis und der „richtigen Einstellung“ tolle Handballspiele geboten.

Wir (Eltern & Fans) bedanken uns in erster Linie für den verrückten Enthusiasmus und die Leistungen jedes einzelnen Spielers…und natürlich die therapeutische Wirkung auf den Bluthochdruck und die „Schwitzkuren“ der Zuschauer.

Dank geht auch an das Trainerteam und deren nimmermüden Einsatz.

Wir wünschen allen frohe, gesegnete Weihnachten, einen guten Rutsch ins neue Jahr und für 2012 viel Gesundheit und Erfolg.

18.12.2011, PM